Neues von der Baustelle

Mit unserem Anbau entstehen zwei weitere Gruppen, sodass ab September 2021 mehr Plätze zur Verfügung stehen. Somit können die Kinder dann bis zum Schuleintritt bei uns verweilen.

Im Juli 2020 kam zunächst der Bagger, der das Gelände vorbereitet hat. Anschließend wurde der Kran aufgestellt. Zu dieser Zeit waren die Kinder noch in den Ferien, sodass die Baustelle eine Überraschung war als alle ins neue Kita-Jahr gestartet sind.

 

Im September 2020 waren bereits die ersten Strukturen zu erkennen und das untere Erdgeschoss bekan die Decke. Der Ausgang führt in das neue Außengelände, dessen Niveau fast 3 m niedriger ist als das jetzige. Verbunden werden beide Außengelände durch Treppen, Rutsche und spannende Kletterwege.

 

Im Oktober sind bereits die Strukturen des Erdgeschosses erkennbar. Durch das bodentiefe Fenster in der Schwalbengruppe konnten die Kinder die Baustelle von Anfang an beobachten. Den besten Blick auf die gesamte Baustelle haben die Kinder vom Außengelände. Direkt hinter dem Zaun haben auch die Kinder ihre „eigene“ Baustelle eingerichtet, auf der ebensfalls täglich gearbeitet wird.

 

Das Highlight aller Kinder ist immer wieder der Betonmischer!

Wir werden weiterhin aus dieser spannenden Zeit berichten.

 

Was macht eigentlich ein Förderverein?

Liebe Eltern und Angehörige,

Ihr Kind besucht eine Mommenheimer Kindertagesstätte.  Aus diesem Grund möchten wir Ihnen den noch relativ „jungen“ Förderverein der Mommenheimer Kindertagesstätten e.V. vorstellen:

Welchen Zweck hat der Verein?

Unser Verein dient der ideellen und materiellen Förderung der Kindertagesstätten „Kitzelstein“ und „Vogelnest“. Hierzu zählen Projekte und Unterstützungsmaßnahmen insbesondere zur Förderung unserer Kinder in ihrer geistigen und sozialen Entwicklung. Mit den Einnahmen, die der Verein erzielt, sollen Feste und Feiern sowie Verschönerungen der Inneneinrichtung und des Außengeländes der Mommenheimer Kindertagesstätten unterstützt werden.

Welche Projekte konnte der Verein unterstützen?

Mit den Einnahmen des Vereins konnten beispielsweise folgende Projekte realisiert werden:

  • Anschaffung eines Leuchttisches,
  • Bau eines Hochbeetes,
  • Anschaffung eines Weidentipis,
  • Anschaffung eines Sonnensegels,
  • Anschaffung von neuen Fußballtoren
  • Anschaffung eines Wellenrecks
  • Bereitstellung und Betreuung von Computern in der Lernwerkstatt.

Wie finanziert sich der Verein?

Der Förderverein „lebt“ einerseits durch die aktive Unterstützung seiner Mitglieder, andererseits durch Spenden. Bei diversen Veranstaltungen sammeln beispielsweise die Elternausschüsse der Kitas Spenden. Zudem organisiert der Förderverein zwei Mal im Jahr einen Kindersachenbasar. Der Erlös aus Standgebühren und Kuchenverkauf geht in vollem Umfang an den Förderverein. Das Basarteam freut sich dabei über zahlreiche helfende Hände.

Wie können Sie den Verein unterstützen?

Sie können durch Ihre Mitgliedschaft dazu beitragen, dass wir weiter Projekte und Anschaffungen in den Kitas durchführen können. Der Mitgliedsbeitrag beträgt nur 10,- € pro Jahr.

Wenn Sie die Kitas durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen möchten, können Sie einfach den Mitgliedsantrag ausfüllen und in einer der beiden Kitas abgeben. Sie müssen dafür kein Kind in der Kita haben.

Unseren Mitgliedsantrag finden Sie hier.

Sie können die Kitas auch ohne Beitritt unterstützen. Der Förderverein der Mommenheimer Kindertagesstätten stellt Ihnen gerne für Ihre Zuwendungen (auch Sachspenden) Spendenquittungen aus. Unsere Kontonummer lautet:

IBAN: DE65 5509 1200 0025 3278 02

BIC: GENODE61AZY

Volksbank Alzey-Worms eG

Für alle Fragen rund um den Förderverein können Sie uns gerne ansprechen. Als Ansprechpartner steht der Vorstand gerne zur Verfügung:

Wir wünschen Ihrem Kind eine schöne Zeit in den Mommenheimer Kindertagesstätten.

Ihr

Förderverein der Mommenheimer Kindertagesstätten e.V.

Absage des Herbstbasars

Liebe Basar-Teilnehmer und -Interessierte,

leider müssen wir nach dem Frühjahrsbasar auch den Herbstbasar absagen. Die aktuellen Vorgaben erlauben es uns leider noch nicht, diese Veranstaltung in der von uns benötigten Form durchzuführen.

Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr unseren Basar wieder stattfinden lassen können.

Ihr Basarteam des Förderverein der Mommenheimer Kindertagesstätten e. V.

Merkblatt zu Corona-Symptomen

… und ergänzende Hinweise für Reiserückkehrer aus dem Ausland

Merkblatt zu Corona-Symptomen und ergänzende Hinweise für Reiserückkehrer aus dem Ausland
Merkblatt zu Corona-Symptomen und ergänzende Hinweise für Reiserückkehrer aus dem Ausland

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,
für den Regelbetrieb in Kindertagesstätten ab dem 01. August 2020 möchten wir Sie über die weitere Vorgehensweise der Landesregierung informieren:

Die Nase läuft, ab und an wird gehustet, das Kind wirkt jedoch ansonsten fit. Muss ich jetzt zum Kinderarzt? Muss das Kind aus Kita oder Schule heimgeschickt werden? Wie verhalte ich mich als Sorgeberechtigte und wie als Lehrkraft oder Erzieherin mit Blick auf die Corona-Pandemie richtig? Diese Fragen beschäftigen derzeit viele Eltern, aber auch Kindertagesstätten und Schulen im Land. Deshalb hat die Landesregierung angekündigt, dass in Kürze ein Merkblatt an alle Eltern und Einrichtungen in Rheinland-Pfalz zu diesem Thema verschickt wird. Dieses wird ein Konzept für die differenzierte Betrachtung u.a. der Erkältungssymptomatik im Hinblick auf eine mögliche Infektion mit SARS-CoV2 enthalten, das auch mit dem Landesverband Rheinland-Pfalz des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte und weiteren Gesundheitsexperten abgestimmt ist.

Mit Blick auf den Start ins neue Schul- bzw. Kita-Jahr weise ich zudem darauf hin, dass es besondere Regelungen für Rückkehrer aus Risikogebieten gibt. Alle Personen, die aus Risikogebieten zurückkehren, müssen ihre Kreis- oder Stadtverwaltung kontaktieren und sich in eine vierzehntägige Quarantäne begeben. Reiserückkehrer haben derzeit die Möglichkeit, sich freiwillig und kostenlos testen zu lassen. Hierzu sollten sie sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Die Quarantänepflicht kann entfallen, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorliegt, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt. Dieses darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Weiterhin gilt, dass es aufgrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens zu kurzfristigen Änderungen der betroffenen Länder und der Tests für Reiserückkehrer nach Deutschland kommen kann. Es ist daher notwendig, dass Sie sich, wenn Sie aus dem Ausland einreisen, die aktuellen Informationen beschaffen.
Wir leben noch immer in einer Pandemie und deshalb gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wir wollen alle, dass nach den Ferien der Regelbetrieb in den Kitas wieder startet. Damit das gelingt, bitte ich Sie, die Regeln zu beachten.
Mit freundlichen Grüßen
Detlef Placzek (Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung)

Konzept und Fragebogen zum eingeschränkten Regelbetrieb

Liebe Eltern,

am Montag den 08.06.2020 startet der „eingeschränkte Regelbetrieb“ und wir sind alle sehr gespannt.

Das Konzept mit Fragebogen und Bestätigung des Konzeptes sind bereits an alle per Mail bzw. Brief versandt worden. Wir stellen Ihnen das Konzept und den Fragebogen hier nochmal zur Verfügung.

Konzept zum eingeschränkten Regelbetrieb

Fragebogen wöchentlich

So haben Sie auch die Möglichkeit, den Fragebogen herunterzuladen und ihn auszufüllen. Es stehen aber auch ausgedruckte Formulare in der Kita zur Verfügung. Bitte denken Sie daran, diesen wöchentlich am ersten Betreuungstag ausgefüllt mitzubringen.

Vielen Dank. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder.

Ihr Kindergartenteam

Eingeschränkter Regelbetrieb

Liebe Eltern,

ab dem 08.06.2020 findet in der Kita Vogelnest der eingeschränkte Regelbetrieb statt. Dies bedeutet:

  • Abdeckung aller gemeldeten Bedarfe der Eltern durch abgestimmte Kompromisse und Teilen von Plätzen (Öffnungszeiten wie gewohnt 07.00-16.00 Uhr / mit verbindlichen Bring- und Abholzeiten)
  • Betreuung von ca. 24 Kindern in 2 Gruppen mit jeweils 3 Betreuern
  • Dauerhafte und strikte Trennung der Gruppen in allen Bereichen
  • Nutzung des Außenbereichs in zwei getrennten Bereichen
  • Bewegungsraum wird als Schlafraum mitgenutzt
  • Mahlzeiten bei zeitlicher und physischer Trennung
  • Nutzung Sanitärbereiche je Gruppe bei physischer Trennung
  • Reinigung der Räumlichkeiten nach Hygieneplan gemäß den Empfehlungen des Landes
  • Übergabe und Abholung der Kinder an der Eingangstür. Eltern werden gebeten dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

WICHTIGE VORABINFORMATION ZUM EINGESCHRÄNKTEN REGELBETRIEB

Liebe Eltern,

zunächst nochmals ein großes Dankeschön für Ihre Geduld und Ihre Unterstützung in dieser besonderen Zeit.

Wie Sie sicherlich gerade in den Medien mitbekommen haben sind von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz weitere Schritte geplant.

Auch wir haben es über die Zeitung und später dann auf der Homepage des Landes, www.corona.rlp.de, gelesen. Leider wissen wir nicht mehr als Sie.

Wir sind immer auf die Informationen, die wir vom Landesjugendamt via Mail bekommen oder selbst auf der Seite des Landes lesen, angewiesen.

Es soll wohl am 20.05.2020 Leitlinien zum „eingeschränkten Regelbetrieb“ geben. Sobald uns diese vorliegen, werden wir (Träger, Kitas und Personalvertretung) uns zusammensetzen und überprüfen, wie diese umzusetzen sind und was in unseren Einrichtungen organisatorisch, räumlich und personell möglich ist.

Uns beschäftigen bereits jetzt viele Fragen:

Welche Vorgaben vom Amt werden gemacht?

Wie sollen die Abläufe gestaltet werden?

Wie groß „sollen“ / „dürfen“ die Gruppen sein? Welche Gruppen können gebildet werden?

Welche Kinder „sollen“ / „dürfen“ kommen?

Wie viel Personal ist vorhanden und wird benötigt?

Wie wird das Mittagessen organisiert?

Wie sieht es mit den weiteren Infektionsschutzmaßnahmen aus und wie werden Infektionswege weiterhin minimiert?

Wir möchten Sie bitten weiterhin geduldig zu sein. Wir sind es auch.

Sobald wir mehr wissen und ein „Konzept“ entworfen haben, werden wir Sie wieder informieren. Bitte geben Sie uns die Zeit dieses auszuarbeiten.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Annika Traxel